Alex Gottschalk Zurück zu Projekte

Semester

Interaktionsgestaltung 2
Sommersemester 2017

Kurs

Usability & Interface Design I

Dozent

Thomas Techert

Projektpartner

Christian Paulo

Redesign einer Raumsteuerung

Die Aufgabe des Kurs "Usabilty und Interface Design" war es, die Raumsteuerung der Hochschule „SIMENS Raumbediengerät UP 227“ neu zu gestalten.

Das Gerät ist das zentrale Steuergerät in jedem Raum. Zu den Funktionen gehören unter anderem die Steuerung des Lichts und des Beamers, sowie die Regelung der Raumtemperatur.

Die Projektvorgaben

Die Raumsteuerung hat insgesamt acht analoge Knöpfe.

Ziel war es die Raumsteuerung von Grund auf neu zu gestalten. Dabei musste mindestens derselbe Funktionsumfang erhalten werden. Für den Input durften allerdings nur maximal vier Eingabeelemente, statt den vorherigen acht, verwendet werden.

SIMENS Raumbediengerät UP 227

Unsere Persona

Als Persona haben wir unseren Hausmeister Dieter Hermann gewählt. Dieter ist sehr technikaffin, bevorzugt aber analoge Bedienelemente.

In seinem Arbeitsalltag kommt er oft mit der Raumsteuerung in Kontakt. Immer wenn es Probleme gibt muss er diese schnellstmöglich ausfindig machen und beheben. Im besten Fall kann ihn unsere Raumsteuerung bei der Ursachenfindung unterstützen und direkt wichtige Informationen liefern. Außerdem sollte es bei seinen abendlichen Routinerundgängen die Möglichkeit geben, schnell den gesamten Raum in eine Art „Ruhemodus“ zu versetzen – für Lehrende und Studenten wäre ein „Präsentationsmodus“ von Nutzen.

Ein neues Eingabegerät

Für die Interaktion haben wir einen analogen Drehregler ausgewählt.

Durch drehen nach rechts oder links navigiert man sich durch die Elemente einer Ebene. Das Drücken des Bedienelements fungiert als Bestätigung. So kann man zwischen Ebenen hin- und herwechseln, Elemente auswählen und Aktionen bestätigen.

Analoger Drehregler

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Ziel unseres UI's ist es, möglichst schnell die wichtigsten Informationen erfassen zu können und unerfahrenen Nutzern eine bessere Orientierung zu ermöglichen.

Alle wichtigen Funktionen der Raumsteuerung werden auf dem Startbildschirm angezeigt. Der aktuell angewählte Bereich wird umfassender dargestellt – für diesen erhält man alle wichtigen Informationen.

Digital Wireframe

Die optimale Einstellung der Technik

Räume werden oft zu unterschiedlichen Zwecken genutzt. Manchmal wird viel Licht benötigt um besser lesen oder zeichen zu können. Bei Vorlesungen wird der Beamer verwendet und der Raum extra abgedunkelt. Nachts sollte die Heizung und das Licht im besten Fall ausgeschalten sein.

Um den Raum auf diese unterschiedlichen Anforderungen anzupassen, müssen normalerweise viele Einstellungen geändert werden – wir haben dies durch das Einführen von „Profilen“ vereinfacht. Die Einstellungen der Raumstuerung können in einem Profil gespeichert werden, durch das Aufrufen dieses Profils werden dann die zugehörigen Einstellungen aktiviert. So kann der Raum, lediglich mit der Auswahl eines Profiles, in quasi jeden beliebigen Zustand versetzt werden.